In Grafschaft-Schortens liegt an der Landesstraße 814 am Waldrand das Fairhandelshaus MERCADO MUNDIAL (span. Weltmarkt), welches nun seit 25 Jahren für den Fairen Handel arbeitet.

Nach der Schließung des ehemaligen „Kaffeehaus Barkel“ (anno 1879), in dem die Gründerin Jutta Hartwig 25 Jahre lang mit den Eltern Gastronomie betrieben hatte, kaufte das Ehepaar Hartwig das Anwesen, und Jutta Hartwig machte erste Erfahrungen im Fairen Handel durch Mitarbeit in einem benachbarten Weltladen.

Sofort eröffnete sie nach einer Bildungsreise in die Slums von Peru ihren kleinen Weltladen in einem 40 qm kleinen Gastraum. Die abseitige Lage brachte kaum Kunden, sodass Jutta Hartwig auf Vorschlag des benachbarten Weltladens ein Verteilerlager für andere Weltläden mit Eigenimporten z.B. aus Peru und Produkten anderer Fairhandelsimporteure auf der ehemaligen Kegelbahn einrichtete, damals schon auf ca. 200 qm. Es folgte der Ausbau des ehemaligen Veranstaltungs-Saales zum heutigen Fair-Café sowie die Einrichtung der Laden-Rösterei, die inzwischen 20 Jahre in Betrieb ist. Öffentlich zugänglich werden nun ca. 450 qm für die verschiedenen Aktivitäten im Fairhandelshaus MERCADO MUNDIAL genutzt. Damit ist das Fairhandelshaus MERCADO MUNDIAL der größte Weltladen Deutschlands.

Im mercado mundial kann jeder bei fachlicher Beratung und Information fairgehandelte und Naturkost - Produkte kaufen. Dazu gehören Lebensmittel, Kunsthandwerk und Gegenstände des täglichen Gebrauches, Kleidung, Musikinstrumente und Schmuck sowie Genußmittel wie Wein, Tee und Kaffee. Im Bücherregal findet man Literatur zur Nord-Süd-Problematik, zum Welthandel, zum Umweltschutz und anderen verwandten Themen des (Über-) Lebens.

Das Angebot an Produkten aus der 2/3-Welt und das gastronomische Angebot aus biologischer Herstellung verlangt nach Informationen über die Handelsbeziehungen und die Lebensbedingungen der Produkthersteller sowie über entwicklungspolitische Fragen allgemein. Darum ist das Fairhandelshaus auch ein Informations-und Bildungszentrum. Eine kleine Bibliothek mit Literatur zu entwicklungspolitischen Themen steht zur Verfügung ebenso wie Videofilme und Diaserien. Daneben werden in unregelmäßigen Abständen selbst Referenten aus dem In- und Ausland zu den verschiedenen Themenkreisen eingeladen.

Das gastronomische Angebot steht unter dem Motto: weniger ist mehr. Der Gast kann wählen aus einem begrenzten Angebot ausschließlich fairgehandelter Produkte und Produkten aus biologischer Herstellung,sowie herkömmlichen Produkten. Eine besondere Attraktion des fair-café`s ist die große nostalgische Kaffee-Röstmaschine. Die Gäste können erleben, wie aus dem wichtigsten Exportprodukt der Drittwelt-Länder, dem grünen Rohkaffee, das Endprodukt Kaffee entsteht, der dann sofort verkostet werden kann. Das fair-café soll so Treffpunkt und Kommunikationsforum für alle Alters- und Interessengruppen sein.